Außenborder funktioniert nicht mehr? Wir geben Tipps und Tricks

Außenborder funktioniert nicht mehr? Wir geben Tipps und Tricks

Bei der Verwendung von Außenbordern kann es zu Problemen kommen, die teilweise sehr schnell behoben werden können. Zu den häufiger vorkommenden Problemen zählen „der Außenborder springt nicht an“ und „der Außenborder springt an und geht aus“. Weitere Herausforderungen können die Überhitzung Ihres Außenborders und eine verfangene Angelschnur im Propeller sein. Um Probleme von Außenborder zu verhindern und darauf reagieren zu können, ist es wichtig, die Gründe und mögliche Behebungslösungen zu erkennen.

Außenborder springt nicht an – was kann ich tun?

Wenn der Außenborder nicht anspringt, muss es nicht gleich heißen, dass der geplante Törn ins Wasser fällt. Einige Startschwierigkeiten können schnell und einfach behoben werden.

1 Zündkerze

Ein Grund, wegen dem Ihr Außenborder nicht anspringt, kann eine verdreckte, verölte oder defekte Zündkerze sein. Reinigen Sie die Zündkerze und versuchen Sie erneut den Außenborder zu starten. Sollte der Motor noch immer nicht starten, tauschen Sie die Zündkerze aus.
Unser Tipp: Haben Sie immer eine Ersatz-Zündkerze mit an Bord.

2 Kraftstoff

Wenn Ihr Außenborder nicht anspringt, kann es sein, dass Ihr Tank leer oder der Kraftstoff darin veraltet ist. Sie benötigen in beiden Fällen neuen Kraftstoff für Ihren Außenborder. Bei altem Kraftstoff müssen Sie diesen zuvor komplett ablassen.
Unser Tipp: Verwenden Sie einen Benzin Stabilisator, um den Kraftstoff Ihres Außenborders vor Alterung zu schützen.

3 Mann über Bord Schalter

Der Mann über Bord Schalter Ihres Außenborders dient Ihrem Schutz und muss bei der Fahrt eingeschaltet sein. Wenn der Not Stopp Schalter nicht aktiviert ist, können Sie Ihren Törn nicht beginnen. Aktivieren Sie diesen, falls der Motor nicht anspringt und der Mann über Bord Schalter ausgeschaltet ist.

4 Kraftstoffhahn

Kommen Sie mit Ihrem Außenborder nicht vom Fleck? Ein Grund kann ein geschlossener Kraftstoffhahn sein. Um den Törn zu starten und den Motor mit Kraftstoff zu versorgen, öffnen Sie den Kraftstoffhahn und versuchen Sie Ihren Außenborder erneut zu starten.

5 Entlüftungsschraube

Ihr Außenborder springt nicht an und Sie wissen nicht warum? Überprüfen Sie die Entlüftungsschraube Ihres Außenborders. Wenn diese geschlossen ist, öffnen Sie diese, damit Ihr Außenborder anspringen kann.

6 Falsche Lagerung

Ein weiterer Grund, wegen dem Ihr Außenborder nicht anspringt, kann die falsche Lagerung Ihres Außenborders sein. Bei einer falschen Lagerung kann Motoröl austreten und in den Brennraum und Vergaser fließen. In diesen Fällen springt Ihr Außenborder nicht an. Reinigen Sie Ihren Vergaser, füllen Sie Ihr Motoröl auf und lagern & transportieren Sie Ihren Außenborder beim nächsten Mal richtig. Wie Sie Außenborder richtig transportieren, erfahren Sie in unserem Ratgeber Außenborder betreiben

Außenborder springt an und geht dann wieder aus – was kann ich tun?

Warum geht mein Außenborder an und sofort wieder aus? Um dieser Situation zu entgehen, können verschiedene Problemlösungen bzw. Präventionsmaßnahmen helfen.

1 Vergaser

Ihr Außenborder springt an und geht danach wieder aus? Überprüfen Sie den Vergaser Ihres Außenborders. Ein Grund für die Startschwierigkeit kann ein verharzter und verdreckter Vergaser sein. Demontieren Sie den Vergaser Ihres Aussenborders und reinigen Sie diesen in einem Ultraschallbecken mit Ultraschallreiniger oder Bremsenreiniger.
Unser Tipp: Nutzen Sie Benzin Stabilisator und schützen Sie Ihren Motor!

2 Filter

Ein Grund, wegen dem Ihr Außenborder an springt und wieder ausgeht, kann (wenn verbaut) ein verdreckter oder verstopfter Filter sein. Reinigen Sie Ihren Filter und versuchen Sie erneut Ihren Außenborder zu starten. Wenn der Motor wieder ausgeht, könnte es sein, dass Sie den Filter austauschen müssen.

3 Entlüftungsschraube

Geht Ihr Außenborder nach dem Starten sofort wieder aus, kann eine geschlossene Entlüftungsschraube der Grund sein. Öffnen Sie die Entlüftungsschraube Ihres Außenborders und starten Sie diesen erneut.

Außenborder überhitzt

Schon eine kleine Überhitzung Ihres Außenborders kann zu langfristigen Schäden führen! Gründe für einen überhitzten Außenborder können unter anderem eine eingelaufene Seewasserpumpe, ein defekter, zu alter und rissiger Impeller oder keine vorhandenen Flügel am Impeller sein. Auch kann der Außenborder Schaden nehmen, wenn er nicht im Wasser gestartet wird. Der Impeller der Wasserpumpe kann währenddessen beschädigt werden und der Motor überhitzen.

Eine Überhitzung kann an zwei Sachen erkannt werden:

  1. An dem Kontrollstrahl, der, wenn der Motor zu heiß wird, selbst heiß oder nicht mehr vorhanden ist. Das heißt, es kommt kein Wasserstrahl mehr an einer Seite des Motors raus.
  2. Wenn vorhanden, an der Temperaturanzeige.

Die Folge eines überhitzten Außenborders kann ein defekter Außenborder sein.

Tipp: Generell können eine regelmäßige Wartung und Pflege des Außenborders vor möglichen Problemen schützen.

Außenbordmotor

Angelschnur im Außenborder-Propeller

Angelschnüre im Propeller sind ein relativ häufiges Problem bei Außenbordern. Ist keine Ausweichmöglichkeit vorhanden oder keine Sicht auf die Angelschnur gegeben, wird aus Versehen über eine Angelschnur gefahren. Angelschnüre verfangen sich schnell auf der Propellerwelle von Außenbordern, bleiben am Propeller hängen oder wickeln sich um die gesamte Welle.

Problem: Die Angelschnur kann in die Dichtung (Simmering) geraten und dieser schädigen, sodass entweder Wasser in das Getriebe eindringen und es beschädigen oder Öl ins Wasser laufen kann.

Problemlösung Angelschnur im Außenborder Propeller:

  1. Außenbordmotor, wenn dieser nicht von alleine ausgeht, ausschalten. Normalerweise schaltet sich der Motor bei Blockaden von alleine ab.
  1. Wenn möglich, an Land paddeln.
  2. Schraube (Propeller) abmontieren.
  3. Schnur und alle Schnurreste von Antrieb (Schaft, Propeller & Welle) mit einem Messer oder anderem geeigneten Werkzeug entfernen.
  4. Propeller, Antrieb & Schaft auf mögliche Schäden hin untersuchen.
  5. Ggf. Getriebeöl, auf Wasser im Getriebe, prüfen. Hierfür muss der Motor aus dem Wasser geholt und die untere Schraube gelöst werden. Da Wasser schwerer als Öl ist, kommt hier, falls Wasser ins Getriebeöl eingedrungen ist, zuerst Wasser raus.
  6. Bei starken Beschädigungen oder Wasser im Getriebe den Simmering prüfen:
    - Getriebe mit Über- und Unterdrück abdrücken.
    - Wenn der Druck gehalten wird, ist der Simmering intakt.
  7. Schraube wieder montieren und Törn genießen!

Tipp: Auf längeren Törns empfehlen wir, einen Ersatz-Propeller dabei zu haben

Geschrieben von unseren SVB (Technik) Experten

Geschrieben von unseren SVB (Technik) Experten

Das Team der SVB Technik Experten berät unsere Kunden fachlich qualifiziert in allen Fragen rund um das Thema Technik an Bord. Regelmäßige Schulungen und langjährige Erfahrung prägen ihre Expertiese.