lang-de
English
Nederlands
Français
Italiano
Español

Warenkorb

Menü
Antifouling

Wie Sie das passende Antifouling für Ihr Boot finden und auftragen

Der richtige Anstrich des Rumpfes und speziell des Unterwasserschiffs ist für eine langjährige und sorgefreie Nutzung Ihres Bootes und einen Erhalt seiner Performance essentiell. Ein gut gepflegtes Unterwasserschiff sorgt für bessere Manövrierbarkeit, eine höhere Sicherheit und einen geringeren Benzinverbrauch. Je nachdem, wo Ihr Boot liegt, aus welchem Material Ihr Rumpf besteht und ob Sie ein Motorboot oder ein Segelboot besitzen, müssen Sie Ihr Antifouling auswählen. In diesem Antifouling Ratgeber beantworten wir die meistgestellten Fragen zum Thema Unterwasseranstrich und Boots-Antifouling, geben Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Anstrich Ihrer Yacht und helfen Ihnen bei der Auswahl der passenden Farbe für Ihr Schiff. Sie wissen, welches Antifouling Sie kaufen möchten?

Hier gelangen Sie direkt zu unserer großen Auswahl an Antifouling »

Warum sollte ich Antifoulingfarbe benutzen? Was passiert ohne Antifouling?

Um Bewuchs, Muscheln und Schnecken am Rumpf zu vermeiden, ist es fast unumgänglich, Ihr Boot im Frühjahr mit Antifouling zu behandeln. Dies gilt für alle Boote, die über längere Zeit im Wasser liegen. Antifouling verhindert, dass sich Meereslebewesen, wie Seepocken und Zebramuscheln und Pflanzen, wie Algen und Schlamm an Ihrem Rumpf festsetzen. Die meisten Antifoulings beinhalten Biozide, wie Kupfer, um diesen Ablagerungen vorzubeugen. Es gibt jedoch auch andere, ökologischere Ansätze, wie die SILIC ONE Produkte der Marke Hempel .

Die drei wichtigsten Gründe für einen Antifouling-Anstrich und was ohne Antifouling passieren kann:

1. Das Boot gleitet besser und schneller durch das Wasser!

Bewuchs und Fouling machen Ihr Boot schwerer und der Reibungswiderstand erhöht sich. Dies wirkt sich bemerkbar auf die Manövrierbarkeit und die Geschwindigkeit aus.

2. Problemlose Steuermanöver!

Ein Bewuchs an Schraube, Bugstrahlruder oder der Ruderanlage kann gefährlich werden. Die Reaktionszeit des Bootes auf Steuermanöver verlangsamt sich und kann im schlimmsten Fall zu Komplettausfällen führen.

3. Verringerter Treibstoffverbrauch!

Durch den erhöhten Widerstand des Rumpfes im Wasser erhöht sich der Treibstoffverbrauch. Dies hat unnötige Kosten und einen größeren CO2 Ausstoß zur Folge.

Hart- oder Weichantifouling - Welches Antifouling benötige ich?

Langsam polierendes / semipolierendes Antifouling verhindert Schichtaufbau und ist für schnelle Boote geeignet: INTERNATIONAL Trilux 33

Dünnschichtiges Antifouling wirkt durch eine sehr glatte Oberfläche, wodurch Organismen schwerer anhaften können. Die glatte Oberfläche wird durch den PTFE-Zusatz hergestellt und führt somit auch zu einer höheren Geschwindigkeit und weniger Kraftstoffverbrauch. Außerdem werden keine Farbschichten aufgebaut: SEATEC Dünnschichtantifouling GTI 30

Antifouling für Propeller und Antriebe Für Propeller gibt es spezielles Antifouling, das in einer Sprühflasche geliefert wird, die das Auftragen vereinfacht. Das Hempel Prop NCT , das International Trilux Prop-O-Drev oder das Jotun Aqualine Optima schützen Ihren Propeller oder Antrieb zuverlässig vor Bewuchs. Eine Ausnahme von den Propellerantifoulings in Sprühform bildet das TIKAL Prop-Gel , das mit einem Spachtel aufgetragen wird.

Brauche ich für mein Trailerboot Antifouling?

Wenn Sie ein Trailerboot besitzen, das Boot also nach jeder Nutzung wieder aus dem Wasser gezogen wird, ist es nicht unbedingt nötig, ein Antifouling zu verwenden. Hier sollte jedoch verstärkt auf eine regelmäßige Reinigung des Unterwasserschiffes geachtet werden und nach jeder Nutzung des Bootes am besten eine Dampfstrahlreinigung erfolgen. Wenn das Boot mehrere Tage im Wasser verbleibt, empfehlen wir auch hier einen Antifouling Anstrich.

Welche Schutzbekleidung benötige ich für die Verwendung von Antifouling?

Wie oben beschrieben, beinhalten die meisten Antifoulingprodukte Biozide und andere Stoffe, die für den Menschen gefährlich sein können. Deshalb raten wir Ihnen, die Etiketten der Produkte sorgfältig durchzulesen und die nötige Sicherheitsausrüstung und die richtige Bekleidung für einen Farbanstrich zu benutzen.

Bitte verwenden Sie für jede Verarbeitung von Farbe und Antifouling Schutzhandschuhe, eine Schutzbrille, und einen geeigneten Mundschutz mit Partikelfilter für Schleifarbeiten, mit Schutzgegen Lösemitteldämpfe fürs Auftragen von Antifouling und Grundierung. Um auch alle anderen Hautpartien und Ihre Kleidung zu schützen, empfehlen wir Ihnen das Tragen eines Schutzanzuges.

Welche Materialien, Hilfsmittel und Werkzeuge benötige ich für das Streichen von Antifouling?

Um Ihren Antifoulinganstrich so einfach und schnell wie möglich zu gestalten, benötigen Sie die richtige Ausrüstung und das nötige Werkzeug. Dazu gehören Rollen und Pinsel zum Auftragen des Antifoulings, Klebeband zum Abkleben der zu behandelnden Fläche, sowie eine entsprechende Verdünnung oder ein Pinselreiniger zum Reinigen Ihrer Ausrüstung.

Je nachdem, ob das alte Antifouling noch in gutem Zustand ist oder entfernt werden muss, sollten Sie ggf. ebenfalls einen Farbkratzer, eine funktionsfähige Schleifmaschine mit entsprechendem Zubehör oder ein Mittel zur Entfernung des alten Antifoulings einplanen.

Wie trage ich Antifouling am besten auf? Verwende ich besser einen Pinsel oder eine Rolle?

Für die meisten Antifoulingfarben sind beide Methoden möglich. Lediglich für das International VC Offshore EU und für das International VC 17m empfiehlt der Hersteller ausschließlich das Auftragen mit einer Rolle.

Antifouling mit der Rolle aufzutragen ist für große Flächen normalerweise die schnellste Methode. Dünne Schaumstoff- und Lammfellrollen erschaffen eine qualitativ hochwertige Oberfläche. Schneller, aber nicht so perfekt geht das Streichen mit einer kurzfaserigen Mohairrolle. Pinsel eignen sich insbesondere für schwierige und raue Oberflächen, sowie kleine Ausbesserungen und schlecht erreichbare Flächen. Hier ist eine hohe Farbaufnahme bei der Verwendung eines Pinsels garantiert.

Eine gleichmäßige Oberfläche erreichen Sie, wenn sie auf einer nicht zu großen Fläche kreuz und quer, also sowohl horizontal, als auch vertikal arbeiten. Die letzten Pinselstriche sollten nur noch leicht und vertikal sein. Es ist wichtig, während des Arbeitsvorgangs den Pinsel ca. alle 30 Minuten zu reinigen, da im Pinsel sonst Farbreste eintrocknen können, die die Oberfläche weniger gleichmäßig machen. Wir empfehlen Ihnen generell die Verwendung von hochwertigen Pinseln, um ein „Federlassen“ auf dem frisch gestrichenen Rumpf zu vermeiden.

"Kleiner Tipp der SVB Techniker: Wenn Sie Ihren Pinsel während des Strichens in einem 45° Winkel bewegen, vermeiden Sie Pinselstreifen."

Wie viel Antifouling benötige ich? Formeln zur korrekten Flächenberechnung.

Zur Bestimmung der erforderlichen Menge an Antifouling müssen Sie zunächst die Gesamtfläche des zu streichenden Unterwasserschiffes berechnen. Diese berechnet sich leicht unterschiedlich, je nachdem ob Sie ein Motorboot, einen Kurzkieler oder einen Langkieler besitzen, wie Sie der folgenden Übersicht des Herstellers International entnehmen können:

Die praktische Ergiebigkeit (m² pro Liter) der einzelnen Antifoulings können Sie den jeweiligen Produktdatenblättern entnehmen, die auf unserer Webseite hinterlegt sind. Die erforderliche Menge in Litern lässt sich mit der Formel: Gesamtoberfläche/ Empfohlene Deckungsrate der jew. Farbe berechnen.

Informationen

LÜA = Länge über Alles ● LWL = Länge Wasserlinie ● B = Breite ● TG = Tiefgang ● F = Freibord ● 1 Fuß = 0.3 Meter ● 1 Meter = 3.281 Fuß ● 1 Quadratfuß = 0.098 Quadratmeter ● 1 Quadratmeter = 10.764 Quadratfuß ● 1 Gallone = 4.545 Liter ● 1 Liter = 0.219 Gallonen

Mein Antifouling ist in gutem Zustand. Muss ich es erneuern?

Wenn das vorhandene Antifouling am Ende der Saison noch in einem guten Zustand ist, sollte dennoch eine neue Schicht in der nächsten Saison aufgetragen werden. Die Wirksamkeit des Antifoulings hängt jedoch weniger von der Anzahl der Anstriche als vielmehr von der Schichtstärke ab. Für den Auftrag der neuen Schicht, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Reinigen: Sie den Unterwasserbereich Ihres Rumpfes mit Frischwasser, am besten mit einem Hochdruckreiniger, um lose Antifoulingbestandteile zu entfernen.
  2. Schleifen: Sie das vorhandene Antifouling leicht im nassen Zustand an.
  1. Waschen: Sie den Schleifstaub mit einem geeignetem Produkt (z.B. International Super Cleaner) ab. Das Spülen mit Wasser allein reicht hier nicht, da die feinen Schleifkörner dann in den Schleifriefen sitzen bleiben und den Neuaufbau stören.
  2. Bessern Sie Beschädigungen oder kleine Stellen, an denen sich das Antifouling gelöst hat, entsprechend aus. Eine Anleitung dazu finden Sie in diesem Video.
  3. Sofern Sie das gleiche Antifouling wie im letzten Jahr verwenden, können Sie nun das Antifouling einfach auftragen. Zur Erneuerung des Schutzes genügt eine Schicht.

Ich habe ein Boot gekauft und weiß nicht, welches Antifouling vom Vorbesitzer gestrichen wurde

Sollten Sie, z.B. beim Kauf eines gebrauchten Bootes, das zuvor benutzte Antifouling nicht kennen, tragen Sie zunächst eine Schicht Sperrgrund (z.B. International Primocon ) auf und erst anschließend das gewählte Antifouling. Für einen Wechsel des Antifoulings, schauen Sie sich bitte die Kompatibilitätstabelle an oder kontaktieren Sie uns für mehr Informationen.

* Unbekanntes Antifouling; ** Schlechter Zustand

Vorhandenes Antifouling nass schleifen, mit Frischwasser spüler und trocknen lassen. Das neue Antifouling kann anschließend direkt aufgetragen werden.

Vorhandenes Antifouling vollständig entfernen, z.B. mit Interstrip AF.

Eine Schicht Sperrgrund auftragen, z.B. Primocon®. Anschließend das gewählte Antifouling auftragen.

Ich habe ein neues Boot gekauft. Muss ich trotzdem Antifouling auftragen?

Auf jeden Fall! Auf einem neuen Boot mit GFK-Rumpf, das direkt aus der Werft kommt, befindet sich eine Wachsschicht, um den Rumpf vor Beschädigungen zu schützen. Diese muss vor dem Auftragen des Antifoulings komplett abgeschliffen werden.

Mein bisheriges Antifouling von International ist nicht mehr erhältlich. Was ist der Unterschied zu den neuen Produkten?

Cruiser Bright White
wird zu Cruiser 200

  • Polierendes Antifouling geeignet für Süß- und Salzwasser
  • Verbesserte Farbtonbeständigkeit
  • Eine Auswahl heller Farben einschließlich einem echten Weiß
  • Geeignet für Aluminium
  • Niedriger VOC-Gehalt

Micron Extra EU
wird zu Micron 350

  • Leistungsstarkes SPC-Antifouling für mehrere Saisons
  • Verbesserte Leistung
  • Verbesserte Farben
  • Micron 350 verfügt über einen geringeren VOC-Gehalt

Cruiser Uno EU
wird zu Cruiser 250

  • Bietet Schutz für ein Jahr
  • Geeignet sowohl für Segel- als auch Motorboote (bis zu 25 Knoten)
  • Verbesserte Farben

Ultra EU
wird zu Ultra 300

  • Leistungsstarkes Hartantifouling
  • Verbesserte Farben
  • Hartes, haltbares Finish
  • Geeignet zum Polieren und zur Nassreinigung
  • Geringerer VOC-Gehalt

Wie kann ich mein vorhandenes Antifouling entfernen?

Um Antifouling zu entfernen gibt es 3 verschiedene Methoden. Welche Methode für Ihr Boot die richtige ist, hängt von dem benutzten Antifouling und von Ihren persönlichen Präferenzen ab. In allen drei Fällen sollte man, bevor man beginnt, den Wasserpass abkleben und entsprechende Schutzausrüstung verwenden.

1. Abschleifen

Das Abschleifen von Antifouling mit einer elektrischen Schleifmaschine hat den Vorteil, dass es relativ schnell geht. Man sollte beim Schleifen darauf achten, dass eine Absaugung der Partikel gewährleistet ist, so dass sie nicht eingeatmet werden. Insbesondere bei Rundungen ist Vorsicht geboten, da man hier besonders leicht das Gelcoat beschädigen kann, so dass man auf dem Laminat landet. Der Nachteil dieser Methode ist, dass sich durch die weiche Struktur des Antifoulings das Schleifpapier sehr schnell zusetzt. Die Scheiben müssen sehr häufig gewechselt werden, wodurch diese Methode sehr kostenintensiv ist.

2. Abkratzen mit dem Farbkratzer

Das Entfernen von Antifouling mit einem sogenannten Farbkratzer, auch Ziehklinge genannt. Diese Variante ist deutlich günstiger, als das Abschleifen mit einer Schleifmaschine, allerdings körperlich deutlich anstrengender. Zudem benötigt man etwas Übung, um die Klinge nicht zu verkanten und versehentlich das Gelcoat zu beschädigen. Im besten Fall suchen Sie sich direkt ein Modell mit Staubsaugeranschluss aus, so dass Sie den abgelösten Staub anschließend nicht mühsam vom Boden entfernen müssen.

3. Abbeizen

Vor Beginn des Abbeizens des alten Antifoulings ist es wichtig eine entsprechende Schutzkleidung anzulegen und das Produkt(z.B. International Interstrip AF oder Yachtcare Antifouling Stripper) gut aufzurühren. Anschließend können Sie es großzügig mit einem Quast auftragen. Damit die Lösemittel besser wirken, ist es empfehlenswert, die gestrichene Fläche mit einer Folie abzudecken. Nach etwa 10 Minuten kann man bereits mit dem spachtel testen, ob das Produkt schon wirkt und sich das Antifouling schon lösen lässt. Lassen Sie die Beize in keinem Fall ganz trocknen! Reinigen Sie den behandelten Rumpf nach der Anwendung gründlich mit Wasser und Schwamm. Die Reste der Beize bzw. das abgelöste Antifouling müssen fachgerecht entsorgt werden.

Mein Boot wurde noch nie behandelt. Wie trage ich Antifouling auf?

Generell sollten alle Materialien entfettet, staubfrei und trocken, sein bevor Grundierung und Antifouling aufgetragen werden. Zum Entfetten funktioniert Super Cleaner wunderbar. Schmutz, Öl-, Wachs- und Fettrückstände sind danach Vergangenheit.

Grundieren Sie unbeschichtete Untergründe, bevor Sie Antifouling auftragen. International Gelshield 200 , eine schnell trocknende Epoxidgrundierung, eignet sich besonders gut auf GFK Booten. Für Aluminium-, Blei-, Stahl-, und Holzuntergründe wirkt International Interprotect oder International Grundierung PRIMOCON zuverlässig. Achten Sie dabei auch auf die Bearbeitungsintervalle zwischen Anstrichen, ebenfalls den Produktdatenblättern zu entnehmen. Nach der Reinigung und Grundierung können Sie mit dem Antifouling loslegen. Ein hilfreiches Video zur Vorbehandlung Ihres Unterwasserschiffes finden Sie hier

FAQ

Das hängt von mehreren Faktoren ab, wie z.B. Segel- und Fahrgeschwindigkeit, in welchem Revier/Gewässer Ihr Boot gefahren wird und welche klimatischen Bedingungen vorherrschen. Generell empfehlen wir ein Weichantifouling in drei Schichten aufzutragen und ein Hartantifouling mindestens zweischichtig zu streichen. Da die verschiedenen Produkte unterschiedlich beschichtet werden, gibt es in den auf unserer Webseite hinterlegten Produktdatenblättern, mehr Informationen zur Anstrichhäufigkeit. Generell ist es besser mehr als weniger Antifouling aufzutragen, besonders in Bereichen mit hohem Abrieb (Wasserlinie, Ruderblatt und Kiel). Sollten Sie unsicher sein, wie viele Schichten Antifouling für Ihr Boot angemessen sind, kontaktieren Sie bitte unseren Kundenservice.
Eine ungeöffnete Dose Antifouling hält sich praktisch ewig, mindestens aber 1 Jahr. Eine geöffnete Dose sollte möglichst komplett verbraucht werden. Sollte dies nicht möglich sein, erhöht eine luftdichte Verpackung die Haltbarkeit.
Die Zeit, die Antifouling zum Trocknen benötigt, hängt sehr vom jeweiligen Produkt ab. Die Trockenzeit entnehmen Sie bitte den auf unserer Webseite hinterlegten Datenblättern zu den einzelnen Produkten oder kontaktieren Sie unseren Kundenservice.
In Holland gelten spezielle gesetzliche Vorgaben für die Anwendung von Antifouling im Privatbereich. Biozidhaltige Unterwasserfarben sind hier nur erlaubt, sofern sie eine spezielle Zulassungsnummer tragen. Eine entsprechende Zulassung ist mit relativ hohen Kosten für die Hersteller verbunden. SVB hat kein Antifouling für Holland im Sortiment. Zugelassenes Antifouling finden Sie am einfachsten direkt vor Ort. Natürlich können Sie jederzeit biozidfreies Antifouling, wie etwa das Hempel Silic One benutzen.
Ein Expressversand von Antifouling oder anderen Farben und Lacken ist leider nicht möglich, da diese Produkte als Gefahrgut angesehen werden und nicht per Luftfracht transportiert werden können.
Die Temperatur sollte zwischen 10 und 30°C betragen und die Luftfeuchtigkeit sollte nicht über 65% liegen, da dies das Trocknen der Farbe beeinflussen kann. Tragen Sie Antifouling niemals in der direkten Sonne auf oder wenn das Unterwasserschiff durch die Sonne erwärmt ist. Vermeiden Sie das Auftragen von Antifouling bei Wind.
Wir empfehlen Ihnen das Auftragen ein paar Wochen vorm erneuten Zuwasserlassen bzw. so kurz davor, wie möglich, da die Wirkbestandteile der Farbe nach dem Auftragen bereits beginnen auszudiffundieren und das Antifouling somit bereits einen Teil seines Schutzes verloren haben könnte, wenn man es zu weit im Voraus streicht.

SVB benutzt Cookies, um Ihnen Ihren Einkauf so einfach wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahre mehr...  Ok