Warum Papierseekarten noch immer mit an Bord sein sollten

Inhaltsverzeichnis


Grundlagen

  1. Warum Karten an Bord unverzichtbar sind
  2. Richtige Nutzung

Die passende Karte für Ihr Boot

  1. Richtige Karte finden
  2. Karte aktuell halten

Warum Papierseekarten noch immer mit an Bord sein sollten

Jahrzehntelang waren Papier-Seekarten eines der wichtigsten Navigationsutensilien an Bord. Sie stellen in einem bestimmten Seegebiet unter anderem die Seewege, Küstenlinien, Seezeichen, Tiefenangaben, Gefahrenstellen und Sperrgebiete dar, um dadurch eine sichere Navigation zu ermöglichen. Erfahren Sie, warum Sie noch immer auf eine Papierseekarte an Bord nicht verzichten sollten, wie Sie diese lesen und auf dem neusten Stand halten.

Jetzt Papier-Seekarten entdecken

Warum Sie nicht auf eine Papierseekarte an Bord verzichten sollten

Die Zeiten ändern sich, die Technik entwickelt sich weiter. Heutzutage nutzen die meisten Boote längst Multifunktionsdisplays mit elektronischen Seekarten oder Apps für Smartphone oder Tablet zur Navigation. Dennoch empfehlen wir Ihnen, stets zusätzlich eine aktuelle Papierkarte an Bord mitzuführen, denn Technik ist nicht perfekt. Sollte Ihre Elektronik einmal ausfallen, können Sie als Schiffsführer trotzdem Ihre seemännische Sorgfaltspflicht erfüllen und für die Sicherheit Ihrer Mannschaft sorgen.

Wie man einen Seekarte aus Papier richtig benutzt

Die Navigation mit Papierkarten gehört zur Grundausbildung der (deutschen) Wassersportführerscheine. Hier lernt der Schüler, wie er seine aktuelle Position und eine mögliche Route mithilfe des Kartenbestecks (Kursdreiecke, Bleistift und Stechzirkel) und Koordinationssystem/Maßstab ordentlich bestimmt. An Bord wird die Karte hierfür auf einem Kartentisch platziert um ein verrutschen auch bei stürmischer See zu vermeiden. Um das navigieren mit Papierseekarte zu erlernen oder wieder aufzufrischen, bieten wir Ihnen verschiedene Lehrbücher an.

Seekarten

Welche Papierseekarte ist die richtige für mich?

SVB bietet Ihnen sowohl Sportbootkartensätze des amtlichen Anbieters BSH an, als auch die Papierkarten verschiedener privater Anbieter, wie Delius-Klasing, dem NV-Verlag sowie die Binnenkarten der Kartenwerft. Generell kann man sagen, dass es nicht den einen „Besten“ Seekartenhersteller gibt, sondern die Qualität und Genauigkeit der Seekarten vom gewählten Seegebiet und Revier abhängen. So ist es zum Beispiel die Nordsee im Vergleich zur Ostsee ein sehr variierendes Gebiet, denn hier entstehen durch die Strömungen regelmäßig Veränderungen, die natürlich dann auch in den Karten angepasst werden müssen. Unsere Spezialisten empfehlen aus Gründen der Sicherheit daher die Papierkarten des BSH, wobei im Ostseebereich zum Beispiel die Karten des NV-Verlages einen ausgezeichneten Ruf haben, da hier der Chef schon einmal selber nachmisst. Alle von uns angebotenen Papierkarten werden zum großen Teil sowohl als Einzelkarten als auch im Satz angeboten.

Viele private Kartenanbieter sind Lizenznehmer des Kartenmaterials amtlicher Stellen, es kann jedoch gesagt werden, dass private Anbieter von Seekarten die Bedürfnisse von Wassersportlern, wie zum Beispiel lokale Empfehlungen zu schönen Stränden, optimalen Angelgebieten und Tipps zu besonders spannenden Routen, besser erfüllen. Außerdem empfehlen wir Ihnen, grade in unbekannten Gewässern oder küstennahen Revieren, immer mit dem größtmöglichen Maßstab (Detailseekarten) zu navigieren. Hiermit stellen Sie sicher, dass Sie auch wirklich keine Gefahrenstelle (Wrack, Untiefe, Felsen, etc.) übersehen. Viele Segler behelfen sich beim reinen passieren/übersegeln eines Revieres sogenannter „Überseglerkarten“, welche nur einen groben Überblick des Gebietes darstellt ohne Detailansichten bereitzustellen.

Wie halte ich meine Papierseekarten immer aktuell?

Halten Sie Ihre Papierkarten unbedingt immer auf dem neusten Stand! Hierfür empfehlen unsere SVB Spezialisten ein regelmäßiges Austauschen des Kartenwerks im Frühjahr, kurz bevor die Saison beginnt. Achten sie hier auf das Herausgabe-, Berichtigungs-, und Neuauflagedatum des gewünschten Kartenmaterials. Wie Eingangs beschrieben können sich, je nach Revier, durch Strömungen oder andere Gegebenheiten auch während der Saison Änderungen ergeben, welche auf Ihren Seekarten von Ihnen selber nachgearbeitet werden müssen. Änderungen können Sie sehr gut über die wöchentlichen Nachrichten/den Berichtigungsservice für Seefahrer des BSH verfolgen. Außerdem geben auch der NV-Verlag und Delius-Klasing Berichtigungen und Berichtigungssätze für Ihre Karten per Email und über diese Website heraus.

SVB Tipp: Um Ihnen dabei behilflich zu sein, die richtige Papierkarte auszuwählen, haben unsere SVB Spezialisten einen Online-Seekartenfinder entwickelt, der die unterschiedlichen Seekarten, sowohl elektronisch also auch Papier sortiert und Ihnen die Reviere und Kartenschnitte auf einer animierten Karte deutlich darstellt.

Seekarten