So finden Sie die richtigen Festmacher für Ihr Boot

So finden Sie die richtigen Festmacher für Ihr Boot

Festmacherleinen dienen dazu, Ihr Schiff am Steg, einer Kaimauer oder einem Poller festzumachen. Sie werden deshalb auch Landleinen genannt. Immer wenn Sie mit Ihrem Boot nicht unterwegs sind sorgen Festmacher dafür, dass Ihr Boot sicher und unversehrt am Liegeplatz gehalten wird. Es ist also wichtig, dass Ihre Festmacher das Gewicht Ihres Bootes sicher halten und von guter Qualität sind. Wir verraten Ihnen, worauf Sie bei der Auswahl von Festmachern achten müssen.

Jetzt Festmacher entdecken »

Was zeichnet gute Festmacher aus?

Ein Festmacher zeichnet sich besonders durch eine hohe Dehnfähigkeit aus. Denn die durch Wind und Wellen erzeugte Bewegung des Bootes muss irgendwie wieder ausgeglichen werden, um nicht die Klampen oder Klüsen, an denen die Festmacherleine bordseitig befestigt ist, aus ihrer Verankerung zu reißen. Auch der Aufenthalt an Bord wird dadurch deutlich angenehmer. Aus den gleichen Gründen muss ein Festmacher eine hohe Bruchlast aufweisen, um das Boot auch bei stürmischem Wetter und starkem Wellengang immer noch sichern zu können. Die nötige Bruchlast richtet sich nach der Größe des Schiffes. Wir empfehlen bei der Bruchlast lieber etwas Luft nach oben zu lassen, da bereits kleine Scheuerstellen das Tauwerk stark schwächen. Und für Festmacher gibt es jede Menge potenzielle Scheuerstellen: Lippklüsen mit Gussnähten, betonierte Kaianlagen, verrostete Eisenringe, um nur ein paar zu nennen. Festmacher sollten also unbedingt robust sein. Gleichzeitig sollten Festmacher auch lehnig, das heißt geschmeidig, sein, um sie gut belegen und aufschießen zu können und Spleißarbeiten zu erleichtern. Als letzter Punkt ist auch die UV-Beständigkeit des Tauwerks nicht unwichtig. Gerade Festmacher, die dauerhaft am Liegeplatz verbleiben, dürfen nicht porös oder brüchig werden.

Welche Tauwerkkonstruktionen werden für Festmacher verwendet?

Für Festmacher werden drei verschiedene Tauwerkkonstruktionen angeboten:

  1. Geschlagenes Tauwerk: Bei geschlagenem Tauwerk werden zwei oder mehrere Sailfasern umeinander gedreht. Man spricht deshalb auch von gedrehtem Tauwerk. Diese Art von Tauwerk ist dehnbar, kann leicht gespleißt werden und günstig in der Anschaffung. Allerdings ist es nicht sehr lehnig und kann nach einiger Zeit Kinken bilden.
  2. Quadratgeflecht: Tauwerk mit Quadratgeflecht, auch Squareleine genannt, ist sehr geschmeidig und weist die beste Dehnbarkeit unter den Festmachern auf. Das Tauwerk lässt sich gut belegen und stauen und kinkt nicht. Einziger Nachteil von Quadratgeflecht: das Tauwerk neigt zum Fädenziehen.
  3. Kern-Mantel-Geflecht: Dieses Tauwerk ist besonders robust und geschmeidig. Die Dehnung hängt vom Material ab, ist aber meist geringer als bei Quadratgeflechten.
Festmacher

Welches Material für Festmacherleinen?

Am häufigsten werden für Herstellung von Festmacherleinen Polyester, Polyamid, auch als Nylon bekannt, und Polypropylen eingesetzt. Alle drei Materialien haben ihre Vor- und Nachteile.

Festmacher aus Polyester

Festmacher aus Polyester sind in besonders UV-beständig. Auch bezüglich der Bruchfestigkeit, Schrumpf- und Scheuerbeständigkeit sind Polyester-Festmacher denen aus Polyamid oder Polypropylen überlegen. Das Material ist zudem relativ günstig und griffig und nimmt nur wenig Wasser auf. Der einzige Nachteil von Festmachern aus Polyester ist ihre eher geringe Dehnbarkeit. Daher sollten entweder sehr lange Festmacherleinen verwendet werden oder aber ein Ruckdämpfer. Eine besonders gute Qualität erhalten Sie mit dem Kauf von Polyester-Festmachern mit Square-Flechtung. Diese sind ausgesprochen griffig, sehr elastisch und komplett kinkenfrei.

Festmacher aus Polypropylen

Polypropylen ist die leichteste aller Textilfasern. Sie nimmt praktisch kein Wasser auf und ist schwimmfähig. Dadurch können Festmacher aus diesem Material beim Manövrieren im Hafen weniger leicht vom Bootspropeller erfasst werden. Polypropylen ist zudem sehr beständig gegen Chemikalien. Leider sind diese Taue deutlich weniger UV-stabil, weniger abriebfest, haben eine geringere Bruchlast und sind insgesamt weniger langlebig als Festmacher aus anderen Materialen. Sie sollten nur verwendet werden, wenn die Leine schwimmfähig sein muss und wenn möglich nur an geschützten Liegeplätzen genutzt werden oder aber vorbeugend mit einem größeren Durchmesser als nötig bestellt werden.

Festmacher aus Polyamid

Festmacherleinen aus Polyamid haben den Vorteil, dass sie im Vergleich zu Polyestertauwerk bis zu 10% mehr Reck bieten. Sie sind am dehnfähigsten von allen Materialien, die zur Festmacher-Herstellung verwendet werden. Viele Jahre wurde Polyamid-Tauwerk schnell sehr steif und dadurch unhandlich. Das liegt daran, dass Polyamid viel Wasser aufnimmt. Inzwischen sind auch Polyamid-Leinen von den Herstellern optimiert worden.

Welcher Durchmesser für Festmacher?

Der passende Durchmesser für Festmacher ist abhängig von der Größe des Schiffes. Für Yacht mit zehn Metern Länge und vier bis fünf Tonnen Verdrängung sind Festmacher mit 12 bis 14 mm Durchmesser passend. Zur Bestimmung des nötigen Durchmessers von Festmachern für Ihr Boot können Sie folgende Tabelle zur Hilfe nehmen:

Bootslänge in m Polyester Bavaria & GeoSquare Polyamid Hempex
6 m 10 mm 8 mm 8 mm 14 mm
8 m 12 mm 10 mm 10 mm 16 mm
10 m 14 mm 12 mm 12 mm 20 mm
12 m 16 mm 14 mm 14 mm 22 mm
14 m 18 mm 16 mm 16 mm 26 mm
16 m 22 mm 18 mm 18 mm 28 mm
18 m 24 mm 18 mm 20 mm 28 mm
20 m 26 mm 20 mm 22 mm 32 mm
22 m 28 mm 20 mm 26 mm 32 mm

Wie lang müssen Festmacher sein?

Bezüglich der Länge von Festmacherleinen wird empfohlen, vier Leinen an Bord zu haben, zwei in Schiffslänge als Heckleinen und weitere zwei in etwa doppelter Länge der Bootsbreite für das Bug. So ist man für unterschiedlichste Häfen und Anlegeplätze gerüstet. Zusätzlich sind eine bis zwei längere Leinen an Bord empfehlenswert, die Sie als Manöver- oder Schleppleine oder als Landleine fürs Päckchenliegen nutzen können. Diese Leine(n) dürfen gern mindestens die doppelte Bootslänge haben.

Warum Festmacher spleißen?

Ein gespleißtes Tau hat eine deutlich höhere Bruchlast als ein geknotetes Tau. Vor allem für den regulären Liegeplatz ist es deshalb empfehlenswert, Festmacher passgenau anfertigen zu lassen. Aber auch für unterwegs kann eine eingespleißte Kausch oder ein Auge durchaus praktisch sein. Das Tau kann direkt am Ring am Steg oder der Hafenmauer befestigt werden oder aber über einen Belegnagel am Dalben geworfen werden, ohne die Bruchlast des Taus durch einen Palstek zu reduzieren. Wir bieten Ihnen vorkonfektionierte Festmacher mit unterschiedlichen Augdurchmessern, einfacher oder verstärkter Kausche aus Edelstahl, Lederummantelung zur Verstärkung oder eingespleißten Ruckdämpfern. Selbstverständlich können Sie sich auch einen Festmacher nach Wahl bei uns zusammenstellen und speziell nach Ihren Wünschen fertigen lassen.

Festmacher Zubehör

Welches Zubehör für Festmacher?

Um den Festmacher im richtigen Moment zur Hand zu haben, bieten wir verschiedene Haken und Tauhalter an. Je nach Ausführung können die Haken entweder an Bord, zum Beispiel an Bug- oder Heckkorb befestigt werden oder am Anleger installiert werden, so dass sie an festen Anlegeplätzen ihre Festmacher gut erreichen und einfach handhaben können.