lang-de
English
Nederlands
Français
Italiano
Español

Warenkorb

Menü

Ankern, Anlegen

Marken dieser Kategorie

Logo Lofrans
Lofrans - Ankerwinden mit Tradition Die Firma LOFRANS Windlass SRL produziert seit über 35 Jahren Ankerwinden für Schiffe mit einer Länge von 6 Metern bis hin zu Megayachten von ca. 40m Länge. 1965 gegründet, hat sich die italienische Firma in ihrer ganzen Firmengeschichte von Anfang an ausschließlich auf die Konstruktion und den Bau von Ankerwinden konzentriert. Mit einer Jahresproduktion von über 30.000 Winden gehört LOFRANS weltweit zu den größten Herstellern von Ankerwinden und hat bis heute mehr Winden produziert als jeder andere Hersteller auf dem Markt. Alle bei den Winden verwendeten Getriebe sind speziell von LOFRANS für den Einsatz in Ankerwinden konstruiert und auf einen optimalen Wirkungsgrad ausgerichtet. Ebenso werden die Elektromotoren speziell für LOFRANS hergestellt. In zahlreichen Tests renommierter Yachtzeitschriften gehören LOFRANS-Ankerwinden immer zu den Testsiegern und nehmen insbesondere in Bezug auf Wirkungsgrad und Leistungsausbeute eine herausragende Stellung ein. Auch der Kauf von Ersatzteilen für defekte Ankerwinden ist mit unserem Ersatzteil-Finder ein Kinderspiel.    Lofrans-Ersatzteilfinder
Jetzt alle Lofrans Produkte entdecken
Logo QUICK
QUICK Nautical Equipment - Made in Italy since 1992 1996 bringt QUICK mit ARIES die erste Ankerwinde auf den Markt. Bei SVB finden Sie eine breite Palette verschiedener Ankerwinden mit diversen Ausstattungsmerkmalen, Warmwasserboiler und Heizelemente in diversen Volumengrößen aus dem QUICK-Portfolio, gefolgt von Bugschrauben und Bord-Elektrik, wie Batterieladegeräte oder Fernbedienungen. Mit Hilfe der praktischen Handfernbedienung lassen sich Ankerwinde, Bugschraube, Kielhydraulik und Gangway mit nur einer Bedieneinheit steuern.
Jetzt alle QUICK Produkte entdecken
Logo FENDERFITS
fenderfits - das Original. Die Marke fenderfits liefert seit über 15 Jahren weltweit Fender-Cover für jegliche Arten und Größen von Fendern. Die Cover werden in 12 Farbvarianten angeboten. Das verwendete hochwertige Material ist speziell auf UV-Beständigkeit geprüft und wird auf modernsten Maschinen verarbeitet. Die Endfertigung erfolgt per Hand. Die fenderfits Produktonsstätten liegen in Frankreich am Hafen von Cannes. 
Jetzt alle FENDERFITS Produkte entdecken
Logo Seatec
SEATEC – wählen Sie Qualität zum guten Preis. Die Eigenmarke SEATEC wurde im Jahre 1998 von SVB ins Leben gerufen und stellt sich seitdem auf die individuellen Bedürfnissen der Wassersportler ein – und dies zu unschlagbaren Preisen.
Jetzt alle Seatec Produkte entdecken
Logo TESSILMARE
1949 in Norditalien am Comer See - eine Seidenfabrik wird gegründet. In einer Region, die auf der ganzen Welt für seine Textilindustrie bekannt ist. Mit dem über die Jahre gewonnenen Wissen über Stoffe, Materialien und deren Eigenschaften, erschließt sich für Tessilmare ein neues spannendes Produktionsfeld: die Herstellung von langlebigen Stoffen, die resistent sind gegen Sonne, Wasser und Salz - für den Einsatz im maritimen Bereich. 
Jetzt alle TESSILMARE Produkte entdecken
Ankern, Anlegen

Richtig ankern und richtig anlegen – was gibt es zu beachten?

- Vom Ankergeschirr, über hilfreiche Utensilien bis hin zu Tipps und Trick für das Anker- und Anlegemanöver - 


In den meisten Fällen bevorzugen Wassersportler das Ankermanöver vor dem Anlegen im Hafen, denn man hat oftmals mehr Platz, eine größere Auswahl und vor allem weniger Zuschauer. Doch auch Ankern sollte geübt sein, denn grade während der Hochsaison können Ankerbuchten in beliebten Segelrevieren ab dem Nachmittag voll werden. Auch die Auswahl des richtigen Ankers und der Ankerausrüstung spielt eine wichtige Rolle für ein sicheres und problemloses Ankermanöver. Was gibt es rund um das Thema Ankern zu beachten und wie ankert man richtig und stressfrei? Gibt es Hilfsmittel, die das Ankern einfacher machen? Wie funktioniert ein Ankermanöver und welche Ankerausrüstung empfehlen wir? Im Folgenden befassen wir uns mit den häufigsten Kundenfragen, die uns regelmäßig erreichen.

Welche Ausrüstung brauche ich zum Ankern?

Ankergeschirr, Bugrolle und Ankerwinde

Der Anker, die Ankerkette, die Ankerwinde und die Bugrolle werden auf den meisten Booten ab 8 Metern, teilweise auch schon bei kleineren Sportbooten standardgemäß von der Werft verbaut. Hier sollten Sie auch beim Kauf einer gebrauchten Yacht trotz Vertrauen in den Bootsbauer und Voreigner überprüfen, welcher Anker, was für eine Ankerkette und welche Ankerwinde verbaut wurden. Denn oft werden Größe und Bruchlast der einzelnen Bestandteile nur knapp bemessen und günstige Anbieter und Lösungen von der Werft oder vom Voreigner bevorzugt. Gerade bei der Auswahl des Ankers, der Ankerkette und der manuellen oder elektrischen Ankerwinde empfehlen wir jedoch, auf Qualität zu setzten und die einzelnen Bestandteile an Ihr Boot, an das Fahrtgebiet und den Untergrund und an die zu erwartenden Wetterverhältnisse anzupassen. Wenn Ihr Boot keine Ankerwinde besitzt und zum Beispiel nur über eine Bugrolle verfügt, sollten Sie unbedingt über eine Nachrüstung einer Winde nachdenken. Kleine Ankerwinden sind schon zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis zu haben und erleichtern Ihnen den Umgang mit Anker und Ankerkette um ein Vielfaches! In unserem Ratgeber zum Thema Auswahl und Installation von Ankergeschirr beantworten wir zum Beispiel, welche Ankertypen es gibt und welchen Anker wir für welche Untergründe empfehlen. Wir beraten Sie zum Thema Auswahl der Ankerkette und der richtigen Ankerwinde.

Welches Zubehör muss ich beim Ankern verwenden?

Ankerball und Ankerlicht!

Um anderen Wassersportlern mitzuteilen, dass Sie vor Anker liegen, müssen Sie einen Ankerball setzen und ein sichtbares Ankerlicht führen. Mit diesen Signalmitteln schützen Sie sich selbst und andere Teilnehmer der Wasserwege vor Kollisionen. Mehr zum Thema Ankerlicht und Lichterführung erfahren Sie in unserem Ratgeber zu diesem Thema.

Hilfreiches Zubehör, das Ihnen das Ankern erleichtert und die Ausrüstung schont

Elektronisches Ankerzubehör, wie ein Echolot / Tiefenmesser ist unverzichtbar!

Ein Echolotgeber ist, vor allem bei Schiffen mit größerem Tiefgang, ein unverzichtbares Hilfsmittel - nicht nur beim Ankermanöver. Moderne Geräte, angeschlossen an einen Kartenplotte,r zeigen heute nicht mehr nur die Tiefe an, sondern geben, je nach Modell, auch einen Eindruck über den Untergrund. Wir bieten auch spezielle Geber an, die vorausschauen oder durch die Verwendung von Hochfrequenzen ein sehr genaues Bild des Untergrundes liefern. Natürlich sollte man neben dem Tiefenmesser bei klarer Sicht auch den Untergrund und dessen Gegebenheiten im Blick haben, um eventuelle Hindernisse, an denen sich der Anker verhaken könnte, ausfindig zu machen. Außerdem lässt sich mit modernen Kartenplottern und GPS-Geräten die Ankerposition überwachen.

Die Ankerkralle

Wofür ist sie gut?

Die Ankerkralle ist ein weiteres, empfehlenswertes Utensil, das nach dem Ankermanöver zum Einsatz kommt. Der Zweck einer Ankerkralle ist die Entlastung der Ankerwinde. Eine Ankerkralle kann dafür sorgen, dass eine Ankerwinde länger funktionstüchtig bleibt. Das Tauwerk an der Ankerkralle wird an einer Klampe befestigt und in die Kette eingehackt, sobald der Anker fest gefasst hat.

Ankerkettenmarkierung

Damit Sie wissen, wieviel Kette Sie ausgebracht haben

Um während des Ankermanövers zu kontrollieren, wieviel Kette bereits ausgebracht wurde, sollte die Kette entweder mit speziellen Ankerkettenmarkierern oder mit Hilfe von wasserfester Farbe gekennzeichnet werden. Man kann, je nach Schiffs- und Kettenlänge, zum Beispiel alle 5 oder 10 Meter eine Markierung setzten.

Die Ankerboje

Anderen Skippern signalisieren, wo Ihr Anker liegt

Um selber immer zu wissen, wo genau Ihr Anker liegt und dies auch anderen Seglern und Motorbootfahrern zu signalisieren, empfehlen sich Ankerbojen, die mit Hilfe von Tippleinen am Anker befestigt werden und dann über dem Anker an der Wasseroberfläche schwimmen. Ankerbojen können leicht mit Mooringbojen verwechselt werden.

Wo ankert man am besten?

Tipps zur Auswahl des Ankerplatzes

Oft hat man die Wahl, welche Bucht zum ankern angesteuert wird. Doch wie findet man den richtigen Ankerplatz? Wenn bereits einige Schiffe in der Bucht vor Anker liegen, können Sie davon ausgehen, dass der Untergrund akzeptabel ist und die Bucht wahrscheinlich recht windgeschützt sein dürfte. Verwenden Sie zur Auswahl der Ankerbucht oder des Ankerplatzes auch Ihre (Papier)Seekarten, um Hindernisse oder Untiefen vor der Einfahrt in die Bucht zu identifizieren. Falls Sie Wassersport-Einsteiger sind, empfehlen wir ein frühes Aussuchen des Ankerplatzes bereits am Nachmittag, da beliebte Buchten Richtung Abend sehr voll werden können und viele Schiffe das Ankermanöver erschweren können. Haben Sie sich eine Bucht ausgesucht, beobachten Sie während der Einfahrt Ihr Echolot und sichten den Untergrund.

Das Ankermanöver

Wie ankert man richtig?

Wie so oft im Wassersport, gibt es kein richtiges oder falsches Ankern. Je mehr Übung man hat, je besser man sein Boot kennenlernt, desto besser werden die Manöver.

1. Wichtig ist zuallererst so ruhig und gelassen an das Ankermanöver zu gehen, wie möglich und die Aufgaben der einzelnen Crewmitglieder im Vorfeld klar zu verteilen. Wer wirft den Anker? Wer kommuniziert eventuell mit anderen Booten in der Bucht?

2. Fahren Sie langsam in die Bucht oder an Ihre Ankerstelle und vermindern die Fahrt, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben. Signalisieren Sie jetzt der Person am Anker, wie tief das Wasser ist und geben das Kommando zum Fallenlassen des Ankers.

3. Die Person am Anker sollte Ihnen nun kommunizieren, wieviel Ankerkette bereits ausgeworfen wurde. Dies kann man mit Hilfe der oben beschriebenen Ankerkettenmarkierungen ablesen. Je nach Tiefe sollte man das 4-5-fache an Kette auswerfen. Dies ist bei sehr tiefen Gewässern natürlich nicht möglich. Hier gilt es, so viel Kette wie möglich zu legen. Andererseits kann bei sehr flachen Wassern auch mehr Kette als nur die 4-5 Fache Tiefe gelegt werden. Je mehr Kette, desto sicherer liegt Ihr Schiff vor Anker. Sobald der Anker den Grund erreicht, stoppt die Person am Anker die Kette mit der Bremse der Ankerwinde.

4. Um ein fieren der Kette zu erreichen und den Anker festzufahren, fahren Sie nun langsam rückwärts, bis die Kettenlänge gestreckt ist.

Kundenbewertungen

alle Bewertungen (103.686)
Benutzerprofilbild

Frank A. am 11.07.2020

Alles zu meiner besten Zufriedenheit.

Benutzerprofilbild

Johannes F. am 11.07.2020

wieder alles bestens

Benutzerprofilbild

Herbert H. am 10.07.2020

Sehr guter Kundenserviice

SVB benutzt Cookies, um Ihnen Ihren Einkauf so einfach wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahre mehr...  Ok